Kopf verlauf

Weltkriegsbombe bei Frankenheim gesprengt

Am 09.12.2019 wurde zwischen der Markranstädter Ortschaft Frankenheim, Dölzig und Rückmarsdorf an der Bundesstraße 181 eine 250 kg schwere Weltkriegsbombe gesprengt. Eine Entschärfung der Bombe, welche bereits am Vortag gefunden wurde, war aufgrund des schlechten Zustandes nicht möglich.

Teile der Einwohner von Frankenheim, Dölzig und Rückmarsdorf wurden deshalb evakuiert und kamen vorübergehend in Notunterkünften, wie z.B. der Stadthalle Markranstädt, bei Freunden und Verwandten unter. Zum frühen Nachmittag erfolgte eine Alarmierung der örtlichen Feuerwehr, welche zusammen mit den Einsatzkräften der Polizei und der Ordnungsämter die Evakuierung unterstützten, Personen zu den Notunterkünften brachten oder dort betreuten. Gegen 16:48 Uhr konnte der Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg gezielt gesprengt werden. Eine beeindruckende Druckwelle und ein sehr lauter Explosionsknall konnten in Frankenheim weit darüber hinaus wahrgenommen werden.

Wir sind sehr froh, dass ein weiterer Blindgänger erfolgreich unschädlich gemacht werden konnte.

Wir bedanken uns herzlich bei allen beteiligten Helfern, allen voran dem Kampfmittelbeseitigungsdienst, der Polizei, der Feuerwehr, dem Roten Kreuz und den Ordnungsämtern für ihren Einsatz und die Koordination.

 

Internationale Tag des Ehrenamts

Am 5. Dezember war der Internationale Tag des Ehrenamts. Unsere Gesellschaft lebt von den vielfältigen ehrenamtlichen Engagement. Ob in der Freiwilligen Feuerwehr, im Sportverein, in Kultur oder im Sozialen, die Tätigkeiten sind facettenreich, wie die Menschen in unserem Land. Dabei leisten sie ihre wertvolle Arbeit freiwillig, unentgeltlich und in ihrer Freizeit. Sie sind ein unverzichtbare Säule unsers Miteinanders. Wir wollen uns bei all denjenigen bedanken, die uneigennützig und selbstlos sich ehrenamtlich engagieren – Herzlichen Dank!

 

Bundesparteitag der CDU in Leipzig

In diesem Jahr fand der Bundesparteitag der CDU in Leipzig statt. Selbstverständlich wollten einige von uns deshalb live dabei sein. Reden direkt und ungefiltert zu erleben, ist doch etwas anderes, als eine Zusammenfassung am nächsten Tag aus den Medien zu erhalten. Viel wurde im Vorfeld gemutmaßt. Im Mittelpunkt standen dabei die Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. So mancher erwartete einen Personaldisput. Was die CDU einmal wieder mehr bewiesen hat, nicht Personaldebatten bestimmen die Arbeit, sondern die anstehenden Aufgaben und eine sachliche Diskussion. Einfache Antworten auf die komplexen Fragen der Zukunft gibt es nicht. Deshalb ist es wichtig, sich umfänglich zu informieren, einzubringen und zu engagieren. Ein Parteitag bietet dazu beste Gelegenheit.

 

 

CDU Stadtverband Markranstädt wählt neuen Vorstand

Markranstädt, dem 07. November 2019: Am 05. November 2019 wählten die Mitglieder des CDU Stadtverbands Markranstädt regulär einen neuen Vorstand. Zum neuen Vorsitzenden wurde erneut Michael Unverricht gewählt. Als Stellvertreter wurden Birgit Riedel und Heike Helbig bestätigt. Die Funktion der Mitgliederbeauftragten übernimmt Ulrike Baumann, die der Schatzmeisterin Katrin Haenel. Als Beisitzer wurden gewählt: Peter Bär, Peter Claußnitzer-Thaler, John Detzner, Dr. Manja Mergner, Jens Schwertfeger, und Fabian Unverricht. In diesem Zusammenhang bedankt sich der Vorstand bei Hellmuth Matthes für sein langjähriges Engagement als Beisitzer im alten Vorstand herzlich. Er trat auf eigenen Wunsch nicht wieder zur Wahl an.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Christlich Demokratischen Union geehrt:

  • Klaus Schärschmidt für 50 Jahre
  • Dieter Rackwitz für 50 Jahre
  •  Peter Mette für 25 Jahre
  • Martina Merkel für 25 Jahre
  •  Beate Werner für 25 Jahre

Wir bedanken uns für ihre langjährige Treue und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

In seiner Rede stellte Vorsitzender Michael Unverricht noch einmal die Bedeutung der Wahlen und der guten Ergebnisse für die CDU Markranstädt im zurückliegenden Jahr heraus. Wichtig ist ihm, dass die CDU Markranstädt auch in Zukunft eng zusammensteht, dass offen diskutiert und eine Kultur des Miteinanders und des nicht ausgrenzen gepflegt wird. Er steht klar hinter der Aussage des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und sieht „…keine Koalition mit der AFD oder der Linkspartei…“. Für die CDU sieht er den Schwerpunkt beim Mittelstand. „Wir müssen wieder die Partei werden, die für die Menschen eintritt, die durch Fleiß und ihre gute Arbeit das Wachstum in Deutschland ankurbeln und somit für eine stabile Wirtschaftslage und ein stabiles Sozialsystem sorgen.“, so Vorsitzender Unverricht, „Nur so können wir…glaubwürdig und mit Herzblut vorangehen.“ Abschließend bedankte er sich bei allen für ihr Engagement und Einsatz für Markranstädt und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Der neue Vorstand freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit: Heike Helbig, Fabian Unverricht, Ulrike Baumann, John Detzner, Michael Unverricht, Katrin Haenel, Dr. Manja Mergner, Jens Schwertfeger, Birgit Riedel und Peter Claußnitzer-Thaler (v. l., Peter Bär fehlt)

 

 

Aus dem Stadtrat vom 17.10.2019

Am 17.10.2019 fand ein Sonderstadtrat zur Beschlussfassung der Haushaltssatzung für die Jahre 2020 und 2021 statt. Der Haushalt für die beiden Jahre wurde mit 10 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen mehrheitlich beschlossen. Die AfD hat geschlossen dagegen gestimmt. Sie fühlten sich zeitlich unter Druck gesetzt. Dabei hatte die Verwaltung anschaulich dargelegt, dass der Entwurf bereits seit Anfang des Jahres ausführlich mit unterschiedlichen Gremien diskutiert wurde, z. B. von April bis Mai mit den Ortschaftsräten, sowie zur Erörterung des Investitionsprogramms am 06. Juni im Stadtrat.

Vom 12.08. bis 23.08.2019 lag der Entwurf öffentlich aus, bereits am 01.08.2019 wurde der Entwurf den Fraktionen einschließlich der neuen AfD Fraktion ausgehändigt. Selbst für neue Stadträte gab es ausreichend Zeit, sich mit dem Haushaltplanentwurf zu beschäftigen.

Der Haushalt hat im Ergebnishaushalt 2020 ein Volumen von rund 25,8 Mio. € Erträge und rund 25,4 Mio. € Aufwendungen. Im Jahr 2021 sind rund 25,9 Mio. € Erträge, rund 25,7 Mio. € Aufwendungen geplant. Wesentliche Steigerungen sind in den Personalaufwendungen von 270 T€ in 2020 bzw. 560 T€ in 2021 aufgrund von neuen Stellen und Tarifanpassungen vorgesehen. Zudem werden Aufwendungen von 580 T€ für die Unterhaltung und 450 T€ für die Bewirtschaftung der städtischen Einrichtungen vorgesehen. Die Kreisumlage erfordert Mittel in Höhe von jeweils 1,3 Mio € pro Haushaltjahr.

Das Investitionsvolumen beträgt in 2020 ca. 4,9 Mio. € und in 2021 2,7 Mio. €. Einen großen Teil nehmen Investitionen in den Brandschutz ein. Unter anderem wird ein neues Feuerwehrgebäude, ein Hilfslöschfahrzeug, ein Mannschaftstransportwagen für die Ortswehr Gärnitz geplant. Weitere Maßnahmen sind die Aufstockung der Grundschule in Markranstädt, die Umnutzung des Alten Ratsgutes zum Mehrgenerationenhaus, die Sanierung des Stadtbades, ein Ortsbegegnungszentrum für Räpitz, Teichsanierungen, der Bau von barrierefreien Bushaltestellen und vieles mehr.

Darüber hinaus sind in den Haushaltsjahren ordentliche und außerordentliche Tilgungen von insgesamt ca. 1,4 Mio. € eingeplant, sodass die pro-Kopf-Verschuldung am 31. Dezember 2021 nur noch 380 € betragen soll.

Auch in 2019 erfolgt eine außerordentliche Tilgung i. H. v. 500.000 Euro. Die aktuelle Zinsentwicklung (bei zu hohen Geldeinlagen drohen der Stadt Strafzinsen) und die guten Steuereinnahmen versetzen die Stadt in diese komfortable Situation. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst.

Nach dem im vergangenen Stadtrat mehrheitlich das Bennenungsverfahren nach d’Hodt für die Besetzung der Ausschüsse beschlossen wurde, setzen sich die diese nun wie folgt zusammen:

Technischer Ausschuss:

  • Jens Schwertfeger (Stellv.: Michael Unverricht) CDU/BfM
  • Mike Schärschmidt (Stellv.: Roland Vitz) CDU/BfM
  • Matthias Prautzsch (Stellv.: Anja Merkel) CDU/BfM
  • Jens Schwarzer (Stellv.: Katrin Haenel) CDU/BfM
  • Ralf Juhnke (Stellv.: Ilka-Simone Hildebrandt) AfD
  • Tommy Penk (Stellv.: Thomas Busch) SPD/Bündnis 90/Grüne

Verwaltungsausschuss:

  • Dr. Volker Kirschner (Stellv. Mike Schärschmidt) CDU/BfM
  • Michael Unverricht (Stellv.: Jens Schwertfeger) CDU/BfM
  • Birgit Riedel (Stellv.: Mike Hienzsch) CDU/BfM
  • Anja Merkel (Stellv.: Roland Vitz) CDU/BfM
  • Bodo Walther (Stellv.: Bianca Juhnke) AfD
  • Frank Meißner (Stellv.: Thomas Busch) SPD/Bündnis 90/Grüne

Kurt Schiering – ein Markranstädter Maler und Grafiker

Ausstellung im Rathaus

Kurt Schiering war ein Maler und Grafiker, der am 06. November 1886 in Markranstädt geboren wurden. Zu seiner Zeit steckte die Fotografie quasi noch in den Kinderschuhen. Maler und Grafiker dokumentierten damals das Leben und die Landschaften, so auch Kurt Schiering. Er bereiste Europa, Ägypten, Syrien und Palästina. Was er sah, hielt er in seinen Bildern fest. Es sind beeindruckende Werke der Zeitgeschichte entstanden. Seine Bilder wurden bereits damals in der Illustrierten Zeitung“ veröffentlicht. Diese schickte ihn letztlich im Jahr 1913 nach Südamerika. Der 1. Weltkrieg verhinderte, dass Schiering wieder zurück nach Deutschland kam. Ende Februar 1918 reiste Kurt Schiering nach Nordchile. Mit drei Freunden wollte er die Hochcordillera besuchen. Nach einem langen Ritt bei Schneetreiben und eisiger Kälte kam man an den Heilquellen Banos del Toro in einer Höhe von 3200 m an. Hier nahmen die Reisenden ein Bad in den heißen Quellen. In der folgenden Nacht fühlte sich Kurt Schiering unwohl und starb innerhalb von 36 Stunden am 11. März 1918. Seine letzte Ruhstätte fand er oben in den Bergen. Freunde aus Santiago de Chile schickten seinen Nachlass, ca. 200 Bilder, Fotografien und Zeitungsartikel , zu seiner Familie nach Leipzig.

Bis 31. Januar 2020 gibt eine Ausstellung im Rathaus einen Einblick vom Wirken des Künstlers. Die Ausstellung kann zu den Öffnungzeiten des Rathauses besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

 

 

Herbst 1989 - 30 Jahre Mauerfall

Teil 3 – Danke an unsere Einzelhändler in den Marktarkaden

Heute wollen wir uns bei unseren Einzelhändler bedanken und besonders bei den Gewerbetreibenden in den Marktarkaden. Als Unternehmer tragen sie nicht nur die Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg ihres Betriebs. Die Händler der Marktarkaden organisieren auch zwei Mal im Jahr ein Fest – den Oster- und Adventsspaziergang und bereichern das kulturelle Leben unserer Stadt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sind wir alle gefragt. Kaufen Sie regional und vor Ort und bezeugen Sie sich von der vielfältigen Auswahl. Wir wünschen unseren Einzelhändlern weiterhin viel Erfolg.

 

 

Aus dem Stadtrat vom 10.10.2019

Am 10. Oktober 2019 fand die erste Stadtratssitzung mit den neugewählten Stadträten nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 statt. An diesem Abend erfolgten die Konstituierung und die Vereidigung der Ratsmitglieder. Künftig werden im Stadtrat fünf Fraktionen vertreten sein. Die CDU bildet mit Jens Schwarzer von den Bürgern für Markranstädt eine Fraktion und kommt somit auf 11 der 22 Sitze. Die SPD geht mit Bündnis 90/Grüne eine Fraktion ein und kommt auf drei Sitze. Die AfD hat vier, die FWM zwei, ebenso die Linke. Leider kann Carmen Osang ihr Mandat aufgrund von Hinderungsgründen nicht wahrnehmen. Für sie rückt Katrin Haenel nach. Für die CDU sind jetzt im Stadtrat: Dr. Volker Kirschner als Fraktionsvorsitzender, Birgit Riedel und Jens Schwertfeger als stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Michael Unverricht, Mike Schärschmidt, Roland Vitz, Mike Hienzsch, Anja Merkel, Matthias Prautzsch und Katrin Haenel. Wir gratulieren den gewählten Stadträten und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit.

Für den Technischen Ausschuss und den Verwaltungsausschuss sollten ebenfalls die Mitglieder bestimmt werden. Um einen Sitz in den Ausschüssen zu beanspruchen (welcher aufgrund des Wahlergebnisses nicht möglich ist), sind die FWM eine sogenannte Kooperation mit der AfD eingegangen. Damit wollten sie sich jeweils zwei Sitze in den Ausschüssen und zwei Vertreter im Ältestenrat sichern. Da sich die Mehrheit der Stadträte mit 13 Stimmen und zwei Enthaltungen gegen das Einigungsverfahren und Wahlverfahren aussprach, griff wieder das Ergebnis aufgrund der Kommunalwahl und nicht das Konstrukt von AfD/FWM. Demnach stehen der CDU vier Sitze in den Ausschüssen zu, der SPD/Bündnis 90/Grüne und AfD jeweils einer. Die Benennung nach D’Hondt erfolgt im nächsten Stadtrat. Bei der Besetzung der Mitglieder des Aufsichtsrats der MBWV verständigte sich die Mehrheit auf das Wahlverfahren, welches ebenfalls im nächsten Stadtrat erfolgt. Als Vertreter für den Zweckverband „Erholungsgebiet Kulkwitzer See“ wurden gewählt: Birgit Riedel (ihr Stellv. Mike Hienzsch), Jens Schwarzer (sein Stellv. Michael Unverricht) und Bodo Walther (sein Stellv. Kirsten Geppert).

Weiterhin wurde der Sitzungsrhythmus der Ausschüsse (TA und VA) und des Stadtrates (SR) beschlossen: TA – letzte Montag im Monat, 18.30 Uhr, „Grüner Salon“; VA – letzter Dienstag im Monat, 18.30 Uhr, „Grüner Salon“; SR – erste Donnerstag im Monat, 18.30 Uhr, „Ratssaal“.

Neben den formalen Beschlüssen einer konstituierenden Sitzung wurde noch der Beschluss über die Beschaffung neuer Feuerwehrschutzkleidung für die Freiwillige Feuerwehr Markranstädt einstimmig gefasst. Im Wert von rund 53.500 Euro werden jeweils 29 Überjacken und Überhosen TITAN sowie 23 Überjacken und Überhosen ADVANCE PROGRESS angeschafft. Die Anschaffung wird zu 75 % durch den Freistaat Sachsen gefördert.

 

Neuer stellvertretender Bürgermeister gewählt

Zur konstituierenden Stadtratssitzung am 10. Oktober 2019 wurde Michael Unverricht (CDU) zum neuen stellvertretenden ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. Mit 12 von 21 Stimmen schaffte er die Wahl im ersten Durchlauf. Damit übergibt Dr. Volker Kirschner (CDU) den Staffelstab an Michael Unverricht. Seit dem Jahr 2013 war Dr. Kirschner stellvertretender Bürgermeister. In der bürgermeisterlosen Zeit kam ihm dabei eine besondere Bedeutung zu. Gemeinsam mit unserer 1. Beigeordneten Beate Lehmann hat er unaufgeregt und souverän damals die Aufgaben des stellvertretenden Stadtoberhaupts wahrgenommen. Dafür zollen wir ihm unseren größten Respekt. In der neunen CDU/BfM-Fraktion übernimmt Dr. Kirschner den Fraktionsvorsitz. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Kommunalpolitiker wird er unter den neuen Gegebenheiten im Stadtrat mit der nötigen Ruhe und Professionalität die Interessen der Markranstädterinnen und Markranstädter gut vertreten. Wir bedanken uns herzlich bei Dr. Volker Kirschner für seine Leistungen als ehrenamtlicher Bürgermeister. Für die neuen Herausforderungen, ob bei Michael Unverricht als stellvertretender Bürgermeister oder bei Dr. Volker Kirschner als Fraktionsvorsitzender, wünschen wir beiden viel Kraft und alles Gute.


 

Herbst 1989 - 30 Jahre Mauerfall

Horst Sindermann, SED-Zentralkomitee sagte einst, "Wir hatten alles geplant, wir waren auf alles vorbereitet - ...nur nicht auf Kerzen und Gebete." Nur mit einer Kerze in der Hand haben sich Tausende Menschen der übermächtigen Staatsmacht entgegengestellt und für Freiheit demonstriert. Mit ihrem Mut haben sie das Ende der SED-Diktatur herbeigeführt. Dafür sagen wir, die CDU Markranstädt, danke mit einem Kerzenlicht, dem Symbol der friedlichen Revolution von 1989. 

Begleiten wollen wir dies mit kleinen Geschichten aus der Zeit vor 1989, um das Revolutionsjahr und danach.

CDU Markranstädt 

 

Herbst 1989 – 30 Jahre Mauerfall - Teil 2

Beate Lehmann dankt Klaus Frank

Bereits im Jahr 1964 gründete der Schmiedemeister und Dipl.-Ing. Klaus Frank den Handwerksbetrieb Frank Fahrzeugbau. Mit etwas Glück entging das Unternehmen der Verstaatlichung. Mit ihrer erkennbaren Qualität der Serviceleistung prägte Frank den Begriff „Qualitätsschmiede“. Seit dem Jahr 1994 ist der Betrieb in Frankenheim zu Hause und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt. Mittlerweile hat Sohn Andreas Frank die Unternehmensführung übernommen und bereits Enkel Max arbeitet mit. Beate Lehmann bedankt sich bei der Familie Frank. Sie haben nicht nur ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut, sondern sie engagieren sich auf vielfältige Art in Markranstädt und der Region.

Dazu Klaus und Ursula Frank: „Recht herzlichen Dank für die tolle Idee zum 30. Jahrestag des Mauerfalls eine Kerze zu schenken. Beim Anzünden denkt man an die vielen Montage im Herbst 1989 zurück, an die Angst, den Mut und die Freude über das Ende der DDR. Ein besseres Symbol für diese Zeit gibt es nicht.“

 

Herbst 1989 - 30 Jahre Mauerfall - Teil 1

Karin Rödger

Karin Rödger verschenkt fünf Kerzen an Menschen, deren Geschichten sie tief bewegt haben. Eine davon hat sie uns erzählt. Er war Landwirt und musste sein gesamtes Hab und Gut an die örtliche LPG abgeben. Das hat ihn aufgewühlt und fortwährend beschäftigt. Für ihn war das eine untragbare Belastung, das Land seiner Familie in fremden Händen zu wissen. Mit der Wende fügte es sich zum Guten. Er bekam das Erbe seines Vaters und Großvaters zurück. Einen Teil des Bodens stiftete er und ließ einen Eichenwald anlegen - als ein Symbol für Nachhaltigkeit und eine gute Zukunft der folgenden Generationen. Zwischenzeitlich ist er verstorben. Doch seine Frau im gesegneten Alter von 91 Jahren lebt. Mit ihr gemeinsam wird Karin Rödger auf den Friedhof gehen und die Kerze auf seinem Grab anzünden.

 

Kreistag LK Leipzig konstituiert sich

Am 18. September 2019 konstituierte sich der neugewählte Kreistag für den Landkreis Leipzig. Aus Markranstädt sind Beate Lehmann und Heike Helbig als zwei der insgesamt 20 CDU-Vertreter im Kreistag gewählt worden. Zusammen mit der FDP wurde eine CDU/FDP Fraktion mit insgesamt 24 Fraktionsmitgliedern gebildet. Den Vorsitz der Fraktion übernimmt Bürgermeister Maik Kunze aus Groitzsch. Stellvertreter sind Anne-Katrin Seyfarth (CDU) und Dieter Hager (FDP).

Als Kreisrätin ist Heike Helbig als ordentliches Mitglied im Jugendhilfeausschuss und im Betriebsausschuss im Bereich kreiseigene kulturelle Einrichtungen vertreten, als Stellvertreterin für Maik Kunze im Kreisausschuss. Beate Lehmann übernimmt die Stellvertretung von Anne-Katrin Seyfrath im Haushaltsausschuss und von Karsten Frosch im Integrationsbeirat.

Weiterhin beschloss der neue Kreistag die Gründung einer Breitband-GmbH. Die GmbH hat zum Ziel, unterversorgte Regionen über Förderprogramme auszubauen.

Auf diesem Weg bedanken wir uns mich noch einmal für das uns entgegengebrachte Vertrauen zu Kommunalwahl 2019. Gern stehen wir für Ihre Anregungen in Bezug auf unseren Landkreis Leipzig zur Verfügung.


 

Ortschaftsräte haben sich konstituiert

Nach der Kommunalwahl vom 26. Mai 2019 haben sich in den zurückliegenden Wochen die Ortschaftsräte unserer Ortschaften konstituiert. In allen sechs Ortschaften ist die CDU gut vertreten, in zwei Räten, Quesitz und Großlehna, konnte die CDU alle fünf Sitze gewinnen. Durch die Wahl des Ortsvorstehers/-steherin rücken neue Mitglieder nach. Ortschaftsräte sind in den nächsten fünf Jahren wie folgt aufgestellt:

  • Frankenheim mit 4 Sitzen für CDU, 1 Sitz SPD, Ortsvorsteher ist Jens Schwertfeger
  • Göhrenz mit 3 Sitzen für Bürger für Markranstädt, 1 Sitz CDU und 1 Sitz FWM, Ortsvorsteher ist Jens Schwarze (BfM)
  • Großlehna mit 5 Sitzen CDU, Ortsvorsteherin ist Carina Radon (CDU)
  • Kulkwitz mit 4 Sitzen CDU, 1 Sitz FWM, Ortsvorsteherin ist Carmen Osang
  • Quesitz mit 5 Sitzen CDU, Ortsvorsteher ist Mike Hienzsch
  • Räpitz mit 4 Sitzen CDU, 1 Sitz BfM, Ortsvorsteher ist Roland Vitz (CDU)

Wir wünschen den neu gewählten Mandatsträgern viel Erfolg.


 

 

Antrag der CDU-Fraktion zur Beschlussfassung für die nächste Stadtratssitzung

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren Stadträte,

Bereits seit vielen Jahren bewegt den Stadtrat sowie die Bürgerschaft der Umstand, dass Markranstädt keinen barrierefreien Zugang zum Bahnnetz besitzt. Eine Verbesserung der Situation ist trotz verschiedenster Aktivitäten aus der Bürgerschaft, vor allem aus dem Arbeitskreis „Markranstädt barrierefrei!?“ nicht erfolgt. Auf Anregung des Arbeitskreises, in welchem Mitglieder der CDU seit vielen Jahren mitarbeiten, bringen wir folgenden Antrag zur Beschlussfassung im Stadtrat ein.

Die Stadtverwaltung möge eine Machbarkeitsstudie zur barrierefreien Ertüchtigung des Bahnhofes Markranstädt in Auftrag zu geben und hierfür alle Möglichkeiten einer öffentlichen Förderung akquirieren und ausschöpfen.

Ziel der Studie soll es sein, alle Varianten einer barrierefreien Ertüchtigung des Bahnhofes zu prüfen, darzustellen und die jeweiligen Kosten zu ermitteln. Gleichfalls sind Fördermöglichkeiten darzustellen und die genauen täglichen Fahrgastzahlen sowie die variantenspezifischen Folgekosten festzustellen. Die Studie soll bis Oktober 2019 beauftragt sein. Eine Vorstellung der Studie im Stadtrat soll zum Zeitpunkt Juni 2020 erfolgen.

Durch eine umfassende Machbarkeitsstudie soll dem Stadtrat die Möglichkeit gegeben werden, das Thema Barrierefreiheit des Markranstädter Bahnhofes besser in seine Zielsetzungen und Entscheidungen einzubinden. Dabei steht die Verbesserung der Zugangssituation für alle Einwohner und Gäste unserer Stadt im Mittelpunkt, sei es nun eine Verbesserung für Fahrgäste mit Kinderwagen, Fahrrad und schwerem Gepäck oder die grundsätzliche gleichberechtigte Teilnahme von Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

Auch die öffentliche Wahrnehmung der Stadt von außen wird durch eine attraktive und für alle nutzbare Anbindung an das Bahnnetz als harter Standortfaktor mit Wirkung auf das Wohnen und Leben, dir Kultur und die Wirtschaft deutlich verbessert.

Markranstädt, 08.08.2019

 

Jens Schwertfeger (stellv. Fraktionsvorsitzender)

Michael Unverricht (Fraktionsvorsitzender)

 

verlauf
© CDU Markranstaedt | Ziegelstrae 7b | 04420 Markranstaedt